Schema D – Das Corporate Design der DAX30-Unternehmen.

Svenja Schutt
18.6.2013



In Svenja Schutts Bachelorarbeit »Schema D« geht es um das Corporate Design der DAX 30-Unternehmen. Sie bietet einen Ãœberblick über die Gemeinsamkeiten, sowie Unterschiede des Corporate Designs der dreißig umsatzstärksten deutschen Unternehmen. Sie stellte sich dabei die Frage, ob das Design typisch für die jeweilige Branche ist, ob es das sein muss, um als Unternehmen erfolgreich zu sein und warum das so ist, wenn es denn so ist.

 

Das Buch teilt sich in drei Kapitel: Teil 01 stellt eine Bestandsaufnahme verschiedener Aspekte des jeweiligen Corporate Designs dar, dient also der Präsentation, während Teil 02 eine Analyse darstellt. Hier wurden zu den ausgesuchten CD-Aspekten Infografiken erstellt, die die in Teil 01 erhaltenen Informationen in Relation zueinander stellen. Zum Schluss werden in Teil 03 die gemachten Beobachtungen reflektiert, indem Interviews mit Verantwortlichen des Corporate Designs oder der Unternehmenskommunikation geführt wurden, die interessante Einblicke in das Thema Design aus Sicht der Unternehmen geben. In diesem Teil findet sich auch eine Zusammenfassung aller Ergebnisse in Form eines Fazits.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Umfrage Status Quo CI 2013 (Agenturen).

19.8.2013 Ziel der nun schon zum dritten Mal durchgeführten Umfrage war es, einen tieferen Einblick in die aktuelle Situation von CI/CD-Agenturen im deutschsprachigen Raum zu erhalten sowie mögliche Tendenzen und Entwicklungen zu identifizieren. Nach 2009 und 2011 hat das corporate identity institut nun …

Schema D – Das Corporate Design der DAX30-Unternehmen.

18.6.2013 In Svenja Schutts Bachelorarbeit »Schema D« geht es um das Corporate Design der DAX 30-Unternehmen. Sie bietet einen Überblick über die Gemeinsamkeiten, sowie Unterschiede des Corporate Designs der dreißig umsatzstärksten deutschen Unternehmen. Sie stellte sich dabei die Frage, ob das …

Umfrage zur Situation von Absolventen von Gestaltungshochschulen 2013.

5.2.2013 Ausgangspunkt für die erste Umfrage dieser Art vor drei Jahren war eine rege Diskussion zu einem stern«-Bericht, der mit vollkommen unrealistischen Aussagen zu den Gehältern von Designern aufwartete. Dieses mehr als schiefe Bild galt es damals geradezurücken. Heute interessiert uns, …