Forschungsfeld CULTURALLY BASED DESIGN: »Sauerkraut meets Sushi«

Florence Klein
29.4.2009



»Sauer­kraut meets Sushi« beschäf­tigt sich mit dem The­ma der Mar­ken­kom­mu­ni­ka­ti­on in unter­schied­li­chen Kul­tur­krei­sen. Wie stark ist unse­re Wahr­neh­mung kul­tu­rell geprägt? Wor­in bestehen Unter­schie­de in der Wahr­neh­mung und wel­che Aus­wir­kun­gen haben sie auf die Kom­mu­ni­ka­ti­on von Mar­ken.

 

Die­sen Fra­ge­stel­lun­gen wer­den unter ver­schie­de­nen Gesichts­punk­ten aus dem Bereich des Mar­ke­ting, der Sozio­lo­gie und der Wahr­neh­mungs­psy­cho­lo­gie betrach­tet. Das Ken­nen­ler­nen von ande­ren Kul­tur­krei­sen und deren Wahr­neh­mung spielt dabei in dem Buch eine beson­de­re Rol­le. Ähnlich einer Rei­se möch­te »Sauer­kraut meets Sushi« dem Leser auf ver­schie­de­nen Lese­rou­ten Ein­bli­cke in die Wahr­neh­mung unter­schied­li­cher Kul­tu­ren ermög­li­chen. Dazu gibt es eine Kar­te zum Buch auf der die ein­zel­nen Kapi­tel und deren Dop­pel­sei­ten, ähn­lich wie Kon­ti­nen­te, abge­bil­det sind. Der Leser hat somit die Mög­lich­keit sich einen Ãœber­blick über die ver­schie­de­nen Kapi­tel, The­men­schwer­punk­te und Beson­der­hei­ten zu ver­schaf­fen. Des­wei­te­ren kann der Leser je nach Inter­es­se und Zeit zwi­schen ver­schie­de­nen Lese­rou­ten, die durch das Buch füh­ren, wäh­len. 

 

 


»Sauer­kraut meets Sushi« besteht aus ins­ge­samt fünf Kapi­teln. Das ers­te Kapi­tel ist eine Ein­füh­rung in das The­ma, hier wird auch noch genau­er auf die unter­schied­li­chen Lese­rou­ten ein­ge­gan­gen. Das zwei­te Kapi­tel befasst sich mit den all­ge­mei­nen Aspek­ten der Mar­ken­kom­mu­ni­ka­ti­on: Wie funk­tio­nie­ren Mar­ken, wel­che Bedeu­tung haben Mar­ken für uns und wie sind Mar­ken ent­stan­den? Im drit­ten Kapi­tel geht es spe­zi­ell um die Beson­der­heit von inter­na­tio­na­len und glo­ba­len Mar­ken und den Aspekt der kul­tu­rell gepräg­ten Wahr­neh­mung. Das vier­te Kapi­tel besteht aus Exper­ten­in­ter­views, hier wer­den ver­schie­den Mar­ken­ex­per­ten zum The­ma inter­na­tio­na­le Mar­ken und kul­tu­rel­le gepräg­te Wahr­neh­mung befragt. 

 

Das fünf­te Kapi­tel stellt den Haupt­teil des Buches da, hier wer­den anhand des Modells der Fünf Dimen­sio­nen von Geert Hofstede die jewei­li­gen Unter­schie­de in der Wahr­neh­mung von ver­schie­de­nen Kul­tur­krei­sen ver­an­schau­licht. Dabei geht es zunächst um all­ge­mei­ne Aspek­te, wie das Zusam­men­le­ben, Fami­lie und Arbeit. Anschlie­ßend wird auf Aspek­te ein­ge­gan­gen, die für die Mar­ken­kom­mu­ni­ka­ti­on von beson­de­rer Bedeu­tung sind: Wel­che Tona­li­tät wird in wel­chem Kul­tur­kreis bevor­zugt? Wel­che Wer­te sind von beson­de­rer Bedeu­tung? Wie wer­den Per­so­nene in der Wer­bung dar­ge­stellt? Gibt es Beson­der­hei­ten beim Kauf­ver­hal­ten? Anhand der von Geert Hofstede ermit­tel­ten Punkt­wer­te für 74 Län­der, kann der Leser somit bestimm­te Ten­den­zen in der Wahr­neh­mung für die jewei­li­gen Län­ger nach­schla­gen. »Sauer­kraut meets Sushi« kann somit sowohl als Lese­buch, als auch als Nach­schla­ge­werk die­nen und durch die ver­schie­de­nen Lese­rou­ten indi­vi­du­ell gele­sen wer­den. 

 


Umfrage Status Quo CI 2013 (Agenturen).

19.8.2013 Ziel der nun schon zum drit­ten Mal durch­ge­führ­ten Umfra­ge war es, einen tie­fe­ren Ein­blick in die aktu­el­le Situa­ti­on von CI/CD-Agen­tu­ren im deutsch­spra­chi­gen Raum zu erhal­ten sowie mög­li­che Ten­den­zen und Ent­wick­lun­gen zu iden­ti­fi­zie­ren. Nach 2009 und 2011 hat das cor­po­ra­te iden­ti­ty insti­tut nun …

Schema D – Das Corporate Design der DAX30-Unternehmen.

18.6.2013 In Sven­ja Schutts Bache­lor­ar­beit »Sche­ma D« geht es um das Cor­po­ra­te Design der DAX 30-Unter­neh­men. Sie bie­tet einen Über­blick über die Gemein­sam­kei­ten, sowie Unter­schie­de des Cor­po­ra­te Designs der drei­ßig umsatz­stärks­ten deut­schen Unter­neh­men. Sie stell­te sich dabei die Fra­ge, ob das …

Umfrage zur Situation von Absolventen von Gestaltungshochschulen 2013.

5.2.2013 Aus­gangs­punkt für die ers­te Umfra­ge die­ser Art vor drei Jah­ren war eine rege Dis­kus­si­on zu einem stern«-Bericht, der mit voll­kom­men unrea­lis­ti­schen Aus­sa­gen zu den Gehäl­tern von Desi­gnern auf­war­te­te. Die­ses mehr als schie­fe Bild galt es damals gera­de­zu­rü­cken. Heu­te inter­es­siert uns, …